KONZEPTION

EINGEWÖHNUNG

Der Eintritt in der Kindertageseinrichtung ist für Kinder und deren Familien ein großer Schritt.

In der Regel verlässt das Kind hiermit zum ersten mal für längere Zeit das Familiengefüge und baut neue und eigene Bindungen außerhalb des engsten Familienkreises auf. Dafür brauchen Kinder Zeit.

Zeit, um Vertrauen zu der neuen Umgebung “Kita” und den dazugehörigen Erwachsenen und Kindern aufbauen zu können.

Eingewöhnungsphase

Wir arbeiten nach den Prinzipien des “Berliner Eingewöhnungsmodell” von John Bowlby. Die individuelle Eingewöhnung ist sehr wichtig und zwingend notwendig – denn jedes Kind benötigt diese. Ganz nach eigenem Maß. Ganz nach dem eigenen Rhythmus. Jedes Kind ist einzigartig: und das wissen und berücksichten wir. Zur richtigen Eingewöhnung bedarf ein Gefühl von Sicherheit, Geborgenheit und Wohlbefinden.

Eine Bezugsperson dient hierbei als Vermittler. Die Mitwirkung und das Vertrauen des Elternteils und ein vorhandenes Grundvertrauen des Kindes sind die Basis der Eingewöhnung.

Den Prozess der Eingewöhnung begleiten wir als pädagogische Fachkräfte und stehen den Familien als wichtiger Ansprechpartner zur Seite. Gemeinsam arbeiten wir an dem Ziel, dass sich Ihr Kind bei uns im Taka-Tuka-Land wohlfühlt und sich ein Gefühl von Geborgenheit verankert.

Eine gelungene Eingewöhnungsphase bietet eine solide Grundlage für ein vertrauensvolles Zusammensein in der Kita über die gesamte Kindergartenzeit hinweg.

KONZEPTION